Stellungnahme zum Coronavirus und Hygienekonzept bei Live Events

Der rasante Ausbau von Erneuerbaren Energien in Deutschland hat in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme von Netzengpässen und daraus resultierend zu Anpassungen des Kraftwerkseinsatzes geführt.


Betroffen sind unter anderem Erneuerbare Energien, welche im Rahmen des Einspeisemanagements (EinsMan) von Netzbetreibern abgeregelt werden, um so die Netzstabilität zu sichern. Betroffen sind insbesondere Windkraftanlagen, aber auch Solaranlagen und Biomassekraftwerke, wobei ein Großteil der Abregelungen in Schleswig-Holstein vorgenommen wird, wie die folgende Abbildung zeigt.

 

 

Der Umfang von Einspeisemanagement-Maßnahmen reicht dabei von wenigen MW bis zu mehreren GW, wobei beispielsweise am 18. März 2017 über 5 GW abgeregelt wurden, wie der EinsMan-Monitor* von UBIMET zeigt. Falls EinsMan-Maßnahmen durchgeführt werden, sind Bilanzkreisverantwortliche für die Beschaffung der Ersatzenergie verantwortlich. Da EinsMan-Maßnahmen jedoch schwer zu prognostizieren sind und Informationen über Einspeisemanagement-Maßnahmen nicht immer zwischen Bilanzkreisverantwortlichen und Netzbetreibern fließen, hat dies deutlichen Einfluss auf den Strom- und Regelenergiemarkt. Während ein Teil der durch die Abschaltung fehlenden Energie kurzfristig durch Bilanzkreisverantwortliche nachgekauft wird, muss ein nicht unerheblicher Teil der abgeschalteten Energiemengen eventuell durch Kraftwerke als Regelenergie bereitgestellt werden, worauf die folgende Abbildung hinweist.

 

 

In der Abbildung ist der Regelzonensaldo in Deutschland und der TenneT-Regelzone bei EinsMan-Mengen von mehr als 1500 MW für den Zeitraum Januar 2016 bis März 2017 dargestellt. Das Regelzonensaldo gibt an, ob die vier Regelzonen in Deutschland über- oder unterdeckt sind, also ob positive oder negative Leistung durch Regelenergie bereitgestellt werden musste. Die Abbildung lässt auf einen positiven Zusammenhang zwischen EinsMan-Mengen und Regelzonensaldo schließen (positiver Regelzonensaldo entspricht einer „Unterdeckung“ der Regelzone).

* Die Erfindung, die die Grundlage unserer Lösungen bildet, ist als Gebrauchsmuster (DE 20 2017 100 343.4) geschützt und wurde von uns zudem zum Patent (DE 10 2017 101 265.6, Europäische Patentanmeldung No. 18152474.5 sowie in den USA US Patent Application No. 15/879,326) angemeldet.